IG BCE im Gespräch

Besuch von Martin Schulz bei Currenta in Dormagen

Der Landesbezirk Nordrhein konnte den Kanzlerkandidaten und SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz für einen Besuch des Chemparkbetreibers Currenta in Dormagen gewinnen. Martin Schulz informierte sich über Standortbedingungen, Akzeptanz der chemischen Industrie und die Ausbildungssituation bei Currenta. Empfangen wurde Martin Schulz neben den Unternehmensvertretern von Bezirksleiter Thomas Meiers, dem GBR-Vorsitzenden Detlef Rennings und der stellvertretenden Landesbezirksleiterin Viola Denecke.

Markus Schwalenberg Fotografie

von links: Dr. Viola Denecke, stellv. Landesbezirksleiterin Nordrhein; Marco Sandri, Betriebsratsvorsitzender Currenta Leverkusen; Theodor Baikowski, Betriebsratsvorsitzender Currenta Dormagen; Martin Schulz, SPD-Parteivorsitzender; Detlef Rennings, Betriebsratsvorsitzender Currenta Uerdingen
14.07.2017
  • Von: Bernhard Graefenstein
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Sie erklärte in der Begrüßung, dass sich IG BCE und Betriebsräte gemeinsam dafür eingesetzt haben, dass der Flächentarifvertrag Chemie auch bei einem Dienstleister Anwendung findet und sich gute Rahmenbedingungen für die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens wie für die Arbeitsplätze in den Standorten nicht ausschließen. Der Erhalt und die Ausweitung der Tarifbindung hat elementare Bedeutung für die IG BCE.er Vorsitzende des Currenta-Gesamtbetriebsrates, Detlef Rennings, wies darauf hin, dass Industriepolitik auch immer die Interessen der Arbeitnehmer im Blick haben muss. „Allein hier am Standort haben wir mehr als 10.000 Mitarbeiter, davon gut 500 Azubis. Diese Menschen möchten sichere Arbeitsplätze – auch in Zukunft. Dafür brauchen wir klare Linien im Land, im Bund und in der EU, also bezahlbare Energie, eine nachhaltige Entwicklung der Umwelt, funktionierende Infrastruktur. Die Akzeptanz für unsere Industrie zu fördern, ist unsere gemeinsame Aufgabe“, so der Arbeitnehmervertreter.

Nach oben