Arbeit 2020 in NRW

Revolutioniert die Digitalisierung die Laborarbeit?

Digitalisierung im Labor:

Am 17.11.2018 fand in Düsseldorf Kaarst im Rahmen des Projekts „Arbeit 2020 in NRW“ die Veranstaltung „Revolutioniert die Digitalisierung die Laborarbeit?“ mit rund 50 Teilnehmer/innen aus 17 unterschiedlichen Betrieben/Unternehmen statt.

Uwe Steiche

Veranstaltung_Labor_17.11.2019

Und für viele war der stattfindende Veränderungsprozess im Grundsatz nicht neu, denn Laborarbeit befindet sich seit Jahren in einem Wandel, wie auch der Landesbezirksleiter der IG BCE Nordrhein Frank Löllgen in seinem Impulsvortrag feststellte. Und so sind je nach Aufgabe und Funktion des Labors und vor allem nach Geschäftsstrategie des Unternehmens unterschiedliche Automatisierungsgrade festzustellen. Manchmal wird zwar noch gekocht und gewogen, aber zunehmend haben netzwerkfähige Laborgeräte mit intelligenten und smarten Funktionen, komplexe ganzheitliche Automatisierungskonzepte sowie effiziente Schnittstellenlösungen Labore erobert. Am Ende allerdings wird es auch in der Laborarbeit um die digitale Dokumentation und Auswertung von Daten gehen, um Prozesse oder Stoffe zu verbessern und evtl. auch neue Geschäftsfelder zu erschließen, wie Dr. Hahn Chief digital Officer von Evonik deutlich machte. Die Auswirkungen dieser digitalen Technologien sind auf das Berufsbild und die Arbeitsbedingungen von Laborbeschäftigten erheblich, so Anke Heinisch und Susanne Feiden in ihrem Praxisbericht. Viola Denecke, Leiterin des Projektes Arbeit 2020 in NRW, bekräftigte: „Die Kritik an den Unternehmen war überraschend deutlich, vor allem rechtzeitige Informationen über Veränderungen und kontinuierliche nachhaltige Qualifikationen wurden eingefordert.

Nach oben