Tarifkonferenz Chemie Nordrhein 2013

Breite Unterstützung für Tarifempfehlung des Hauptvorstandes

Rund 100 Vertrauenskörpervorsitzende, Betriebsratsvorsitzende und Tarifkommissionsmitglieder diskutierten auf der Tarifkonferenz Chemie Nordrhein die Empfehlung des Hauptvorstandes für die Tarifrunde 2014. Die Forderung von 5,5 % mehr Entgelt und eine bessere Übernahme der Ausgebildeten fand breite Zustimmung. Im Anschluss an die Tarifkonferenz fasste die Tarifkommission Nordrhein die notwendigen Beschlüsse zur Kündigung des Tarifvertrages zum 31.12.2013 und bestimmte die Mitglieder der Bundesbegleitkommission.

IGBCE-2013

24.10.2013
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Am Beginn der Tarifkonferenz stellte Prof. Dr. Gustav A. Horn vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung "Wege aus der Krise des Euroraums" vor. Eine wichtige Aussage dabei war, dass neben dem auch notwendigen Abbau der Staatsverschuldung insbesondere Investitionen in die Zukunft notwendig sind. Hierzu gehören auch private Investitionen und ein Ankurbeln der Binnenkonjunktur. Hierzu wiederum sind stabile und steigende Einkommen der privaten Verbraucher notwendig. Die wieder in Gang kommende Konjunktur und die guten Unternehmensgewinne rechtfertigen auch höhere Lohnforderungen.

Peter Hausmann, im geschäftsführenden Hauptvorstand der IG BCE für Tarifpolitik zuständig, erläuterte die Forderungsempfehlung des Hauptvorstandes vom 22. 10.2013 und die Hintergründe dafür. Insbesondere die Umfrage bei den Betriebsräten der chemischen Industrie zur aktuellen wirtschaftlichen Lage der Unternehmen bestärke ihn, diese Forderung aufrecht zu erhalten, so Peter Hausmann. Unter dem Beifall der anwesenden Betriebsräte und Vertrauensleute sagte er "Befristungen sind von gestern - wir brauchen sichere Perspektiven für unsere jungen Menschen und damit auch für die Unternehmen!"

Reiner Hoffmann, Landesbezirksleiter Nordrhein, ergänzte die wirtschaftlichen Daten speziell für Nordrhein und forderte alle Kolleginnen und Kollegen auf, jetzt aktiv in die Diskussion um die Tarifforderung zu gehen.

Die Vertrauensleute und Betriebsräte unterstützten die Forderungsempfehlung in vollem Umfang, stellten die Frage der Übernahme noch einmal besonders hervor und sprachen sich dafür aus, nach dieser entgeltbezogenen Tarifrunde auch wieder das Thema Demografie in den Blick zu nehmen. Nahezu alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tarifkonferenz berichteten über eine gute bis sehr gute wirtschaftliche Lage ihrer Unternehmen.

Nach oben