Frauen

5. Frauentag der IG BCE in Hannover

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zählt zu den herausragenden sozial- und gesellschaftspolitischen Themen unsere Zeit. Kein Zufall also, dass der 5. IG-BCE-Frauentag unter dem Motto „Höchste Zeit für Frauen“ stand. Über 400 Gewerkschafterinnen erörterten mit Politikern, Wissenschaftlern und Arbeitgebervertretern, wie die unterschiedlich ausgerichteten Bedürfnisse der Beschäftigten und der Unternehmen nach mehr Flexibilität in Einklang gebracht werden können.

04.07.2016
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Der Landesbezirk Nordrhein brachte sich mit den einigen Themen in den Frauentag ein. Das Projekt Mentoring des Landesbezirk Nordrhein für erstmals gewählte Betriebsräte wurde vorgestellt. Roswitha Süsselbeck, Betriebsrätin der Bayer AG Standort Leverkusen berichtete in der Podiumsdiskussion u.a. mit der stellvertretenden DGB Vorsitzenden Elke Hannack, der Staatssekretärin Caren Marks aus dem BFSFJ von den guten Ergebnissen bei der Entgeltanalyse der Bayer AG aber auch von neuen Wegen bei der Arbeitszeitflexibilisierung, die  mit der Betriebsvereinbarung zum Mobilen Arbeiten gegangen wird. Alles in allem zeigte der 5. Frauentag, dass es höchste Zeit für Frauen ist. Die Veränderungen der Arbeitswelt im digitalen Zeitalter werden gerade auch in Arbeitszeitfragen Chancen und Risiken für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf aufwerfen. Die Gleichstellung wie die Mitbestimmung wird im digitalen Zeitalter neu gefordert sein. Dies betonte auch die stellvertretende IG BCE- Vorsitzende Edeltraudt Glänzer. „Eine Arbeitswelt 4.0 kann nicht mit einem Betriebsverfassungsgesetz 2.0 gestaltet werden“.

Nach oben